Vegane Waffeln – dieses einfache Rezept gelingt immer

“Ein Eis geht immer” – so sagt man. Wir finden, das sollte auch für Waffeln gelten.

Selbstverständlich vegan!

Aus diesem Grund haben wir in diesem Beitrag unser Basis-Rezept für einfache und leckere vegane Waffeln für Dich vorbereitet. Darüber hinaus zeigen wir Dir, wie Du eine zuckerfreie oder eiweißreiche Waffel zubereiten kannst. So ist für jeden was dabei – Schlemmerkatze oder Sportler.

Welches wird Deine Variante?

Das Basisrezept für vegane Waffeln

Ganz getreu nach unserem Motto “Keep it simple”, gehören in unser Basisrezept lediglich sechs Zutaten. Die Basis dabei bildet Mehl. Hier kannst du je nach Vorliebe weißes Weizenmehl oder auch Vollkornmehl verwenden. Dazu kommen Mandelmilch, Backpulver, Margarine, Vanille und brauner Rohrzucker. Die Mengenangaben findest du am Ende des Beitrages wie gewohnt noch einmal zusammengefasst.

Für die Zubereitung vermengst du als Erstes das Mehl, die Vanille, das Backpulver und den Rohrzucker in einer großen Schüssel. Danach gibst du die Margarine und die Milch hinzu und verarbeitest mit einem Rührgerät alles zu einem flüssigen Teig. Die Konsistenz soll dabei zähflüssig von einem Löffel fließen.

So bekommst du deine veganen Waffeln richtig flufflig

Wer es besonders fluffig mag, der gibt einen guten Schuss kohlensäurehaltiges Wasser mit in den Teig. Dies sorgt für eine luftige Konsistenz – Funktioniert auch super bei veganen Pfannkuchen!

Vegane Waffeln gehen auch ohne Zucker

Wer auf Zucker verzichten möchte und dabei auch noch Kalorien sparen will, der greift am besten auf Erythrit zurück. Dies ist ein Süßstoff, der sich ideal zum Backen eignet. Wenn du mehr über Süßstoffe und deren Auswirkung auf deine Gesundheit wissen möchtest, dann lies unseren Ratgeber Zucker oder Süßstoff.

Wer weder Zucker noch Süßstoffe verarbeiten möchten, der kann auch auf Dattelsüße zurückgreifen. Allerdings spart man hier im Gegensatz zum Süßstoff kaum Kalorien.

Vegane Protein-Waffeln für den Sportler

Du bist Sportler und achtest genau auf deine Makronährstoffverteilung, möchtest aber trotzdem nicht auf leckere Waffeln verzichten?

Dann jetzt aufgepasst!

Um den Proteinanteil der Waffel zu erhöhen, greifen wir auf ein veganes Proteinpulver zurück. Wir empfehlen an dieser Stelle Vanille- oder Schokoladengeschmack. Reduziere den Mehlanteil um 60g und füge stattdessen 60g Proteinpulver hinzu. Die ursprünglich verwendete Margarine entfällt komplett. Stattdessen arbeitest du 20g Erdnuss- oder Mandelmus mit in den Teig ein.

Um die gleiche Konsistenz zu erhalten, musst du je nach verwendetem Eiweiß etwas mehr Wasser oder Mandelmilch mit in den Teig geben. Auch hier sollte der Teig wieder zähflüssig vom Löffel fließen. Zum Einfetten des Waffeleisens empfiehlt sich die Verwendung eines Koch- und Backsprays. Damit kannst du mächtig Kalorien einsparen und die Waffel brennt nicht an oder klebt fest.

Die Proteinwaffeln sind somit der perfekte Snack für Sportler. Morgens zum Frühstück mit etwas Obst oder einfach zwischendurch.

Fazit

Richtig leckere und gesunde Waffeln gibt es selbstverständlich auch vegan. Wer auf seine Linie achtet oder eine extra Portion Eiweiß möchte, kann seine Waffeln einfach mit Proteinpulver zubereiten. Unterschiedliche Geschmacksrichtungen laden dabei zum Experimentieren ein.

Vegane Waffeln
Portionen: 8 Vorbereitungszeit: Kochzeit:
Nährwertangaben 200 Kalorien 20 grams Fett
Bewertung 3.4/5
( 102 Stimmen )

Zutaten

  • 300 g Mehl
  • 500 ml Mandel- oder Hafermilch
  • 2 TL Backpulver
  • 2 EL Margarine
  • 2 TL natürliches Vanilleextrakt
  • 3 EL brauner Zucker

Zubereitung

1. Mehl, Backpulver, Vanille und Zucker in einer Schüssel gleichmäßig vermengen 

2. Margarine und Milch hinzugeben und mit einem Rührgerät glatt rühren

3. Das vorgeheizte Waffeleisen leicht einfetten

4. Je nach Größe 6 - 8 Waffeln ausbacken

Guten Appetit!

Tipps & Hinweise

Für die luftige Variante mit kohlensäurehaltigem Wasser 400ml pflanzliche Milch und 100ml Wasser verwenden.

Hast die dieses Rezept schon ausprobiert?
Wie ist dir unser Rezept gelungen? Markiere uns doch auf Instagram unter @veganfitwerden.

Quellenangaben

Titelbild: © bit24 | stock.adobe.com

Das könnte dich auch interessieren: